normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Geschichte von Thörlingen

Woher hat Thörlingen seinen Namen? Wie ist das Dorf entstanden? Wie hat sich die Einwohnerzahl im Laufe der Jahre entwickelt? Wann wurde Thörlingen erstmals urkundlich erwähnt? Welche Symbolik versteckt sich hinter dem Wappen?

 

Durch die Beantwortung all dieser Fragen, erkennt man, dass auch ein kleines Dorf wie unseres eine lange interessante Geschichte hat, die ich euch jetzt ein wenig erläutern werde.

 

Zum Beginn des ersten Jahrtausend vor Christus begannen die Menschen aus den Tälern des Rheins und der Mosel in den Hunsrück vorzudringen. Es gibt zwar keine eindeutigen Nachweise, doch man geht davon aus, dass sich die Menschen aus Schutzzwecken in den Niederungen der Hunsrückhöhen angesiedelt haben und da Thörlingen buchstäblich im „Loch“ liegt, kann man davon ausgehen, dass die Menschen hier schon sehr früh gelebt haben. Den ersten urkundlichen Nachweis über menschliches Leben in Thörlingen, gibt es jedoch erst aus dem Jahre 1241.

 

Seinen Namen verdankt Thörlingen den Franken, die das früher keltische Land eroberten und das keltische Dorf Turiliacum ins germanische Torolingen umbenannten. Von Zeit zu Zeit entwickelte sich dieser Name dann zu Thörlingen. In diesem Ortsnamen ist der Personenname Toro enthalten und demnach bedeutet Thörlingen „zu den Leuten des Toro“.

 

Auch die Kriege zeigten Auswirkungen auf den Ort. Zum einen gab es Soldaten aus Thörlingen und zum anderen wurden viele Soldaten während des Krieges hier stationiert. Außerdem hatte der Krieg auch Folgen, denn ab dem 1. August 1945 war Thörlingen von den Franzosen besetzt.

 

Die Entwicklung der Einwohnerzahlen wurde ab 1563 schriftlich festgehalten und aus diesen Unterlagen kann man erschließen, dass in Thörlingen 1563 6 Familien lebten und jeder dieser Familie auch eine Feuerstelle hatte. Es kamen immer mehr Familien nach Thörlingen, jedoch löste die Pest und der Dreißigjährige Krieg 1680 einen starken Rückgang auf 2 Familien aus. Ab diesem Zeitpunkt stiegen die Einwohnerzahlen wieder an und somit konnte 1925 die höchste Einwohnerzahl bis heute erreicht werden, nämlich 165 Menschen lebten jetzt in Thörlingen. Ab 1925 ging die Einwohnerzahl dann wieder zurück und schwankte bis 2017 immer zwischen 120 und 155 Einwohnern.

 

Da Thörlingen immer schon stark katholisch geprägt war und auch schon seit dem Jahre 1267 über eine Kapelle verfügt, beschloss der Gemeinderat 1990 diese historisch interessante Gegebenheit zu einem Teil des heutigen Wappens werden zu lassen. Die andere Hälfte nimmt Bezug zum Gallscheider Gericht, zu dem Thörlingen gehörte, in den Kutrierischen Farben rot und silber.

Noch eine kleine Anmerkung zum Schluss, die sich eigentlich jeder gut vorstellen kann, die heutige Streuobstwiese im Niederfeld war einmal der Schauplatz des großen Thörlinger Viehmarktes.