normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Artenvielfalt

Bei dem ersten Treffen haben wir uns über das grundsätzliche Vorgehen verständigt sowie die ersten Ideen entwickelt.

Kurier_1

In dem zweiten Treffen am 19.05.2018 werden wir die Wiesen und Flächen abgehen um abzuklären welche Möglichkeiten wir haben auf diesen die Artenvielfalt zu verbessern.

Kurier_2

Klappertopf aussähen in Gemeindewiesen

Beim zweiten Treffen in letzten Jahr wurden die derzeit noch in der Gemarkung befindlichen Wiesen intensiv auf ihre Biodiversität hin untersucht. Die Bewertung fiel leider sehr nüchtern aus. Nicht eine der Wiesen weist eine Artenvielfalt auf, wie wir sie aus den 1960er und 1970er Jahren kannten. Die Wiesen bestehen fast ausschließlich aus Grasarten und sind mehr oder weniger arm an Blüten.

Die Gemeinde setzt konsequent das Projekt um und hat daher schon im letzten Jahr die Umgestaltung von zwei Gemeindewiesen gestartet.
In ersten Schritt wurden die Wiesen gemäht und das Mähgut entfernt. Da für diese Wiesen alleine die Mähgutentfernung nicht ausreichend ist um die Artenvielfalt zu verbessern, muss jetzt der vorliegende Nährstoffüberschuss der Wiese reduziert werden.

Der Nährstoffüberschuss wird in diesem Jahr gezielt mit dem einbringen von Klappertopfsamen in den Boden reduziert.

Klappertopfsamen

Die Familie der Klappertöpfe gehört zu den Orobanchaceaen (Sommerwurzgewächse i. w. S.) und ist ein sogenannter Halbschmarotzer. Diese Pflanzen können zwar Photosynthese betreiben, sind jedoch auf einen Wirt, der sie mit Wasser und Nährstoffen versorgt, angewiesen. Der Klappertopf nutzt dazu die hochwachsenden Obergräser auf kalkarmen, mageren Wiesen. Mit Hilfe von Haustorien stellt er eine Verbindung zur Graswurzel her und zapft diese an. Die Wuchskraft der Gräser wird so geschwächt bis hin zum Absterben der Obergräser. Die kleineren Blütenpflanzen haben wieder Platz zu wachsen und die Wiese in ein Blütenparadies zu verwandeln.

Bei diesen beiden Wiesen wird es allerdings mehrere Jahre dauern sie artenreicher zu gestalten, da diese schon dicht mit Gräsern bewachsen sind.

Artenvielfalt ist ein wichtiges Thema, dass uns alle angeht!

Ich hoffe sehr, dass sich doch noch Nacharmer finden, die in der Gemarkung nicht mehr landwirtschaftlich genutzte Wiesen auch zu artenreichen Wiesen umgestalten, und nicht weiterhin die Pflege der Wiesen mittels Mulchen anwenden.
Die Klappertopfsamen erhält jeder Interessierte kostenlos zur Verfügung gestellt.